Inhalt ausblenden
 Home   Wirtschaft & Investieren   Schlüsselbranchen   Ernährungswirtschaft  

Land und Meer - Landwirtschaft und Ernährungswirtschaft

Jedes Jahr im Mai zeigt sich Vorpommern ganz in Gelb. Dann blüht der Raps und verwandelt die weite Landschaft in ein Meer aus Farbe und Licht. Dabei ist der Raps für die Nahrungsmittelproduktion eine eher moderne Kulturpflanze. Erst in den 70-er Jahren des 20. Jahrhunderts konnten Sorten gezüchtet werden, die frei von bitteren und giftigen Bestandteilen sind. Bis dahin wurde Raps als Nahrungs- und Futtermittel kaum verwendet, lieferte vor allem Brennstoffe und Schmiermittel. 

Aber Raps ist bei weitem nicht das einzige gefragte Agrarprodukt aus Vorpommern. Ausgedehnte Flächen mit fruchtbaren Böden kennzeichnen das Land schon seit Jahrhunderten. Neben Ölfrüchten und Getreide werden unter anderem Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben und Futterpflanzen angebaut. Heute bewirtschaften rund 1.400 Betriebe mit über 5.500 Beschäftigten eine Fläche von fast 400.000 Hektar. Vorpommern bietet beste klimatische Bedingungen wie klare Luft, geringe Schadstoffemissionen und sauberes Wasser. Das sichert hohe Erträge im Pflanzenbau und ermöglicht hervorragende Leistungen in der Tierhaltung. Aber natürlich ist es nicht zuletzt auch der Qualität des Managements und der Fachkräfte in den Betrieben zu verdanken, dass die vorpommersche Landwirtschaft zu den modernsten und leistungsfähigsten in Europa zählt. 

Auch die Nahrungsgüterwirtschaft hat seit 1990 einen enormen Modernisierungs- und Entwicklungsschub erhalten. Die regionalen Landwirtschaftsbetriebe liefern Rohstoffe höchster Qualität, und kurze Wege zwischen Erzeugern und verarbeitenden Unternehmen sorgen für Effizienz in der Herstellung und Frische der Erzeugnisse. Insgesamt erzielt die Nahrungsgüterwirtschaft etwa 30 Prozent des Gesamtumsatzes des verarbeitenden Gewerbes im Land. 

Besonders die Landkreise richten ihren Fokus darauf. Das Gut Darß ist beispielsweise zu nennen, gelegen bei Born auf der Halbinsel Darß in Nordvorpommern. Das Gut ist einer der größten ökologischen Mutterkuhbetriebe Europas. Oder die Niederlassung von Eisbär Eis in Ribnitz-Damgarten, die Tag für Tag über eine Million Eisportionen ausliefert und bis nach Australien exportiert. Für Ostvorpommern kann beispielhaft die Firma Anklamer Fleisch- und Wurstwaren genannt werden, ein mittelständisches Unternehmen, dessen Produkte schon vielfach ausgezeichnet worden sind. Oder Birnbaum & Kruse Fischhandel in Hohendorf bei Wolgast.

Überhaupt – was wäre das Land an der Ostsee ohne den Fisch? Küstenfischer fahren in die Boddengewässer und auf die Ostsee hinaus und landen Heringe, Flunder oder Dorsche an. Die kann man direkt vom Kutter oder in einem Fischrestaurant probieren. Die industrielle Fischverarbeitung spielt aber längst eine weitaus wichtigere Rolle. Zum Kompetenzzentrum für Fisch in Mecklenburg-Vorpommern hat sich Sassnitz auf Rügen entwickelt. Unternehmen wie Euro-Baltic-Fischverarbeitung oder Neue RügenFisch machen die Hafenstadt heute zum drittgrößten Standort der Fischverarbeitung in Deutschland, gleich nach Bremerhaven und Cuxhaven.

Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft brauchen Netzwerke. Deswegen bringt der Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern e.V. Erzeuger und verarbeitende Gewerbe zusammen, organisiert gemeinsame Marketingaktivitäten und Absatzfördermaßnahmen. Mit seinen derzeit 73 Mitgliedsunternehmen bündelt der Verein mehr als 7.000 Arbeitskräfte und einen Umsatz von über 1,8 Mrd. Euro.

Und er begleitet den Wandel der Branchen. Denn beispielsweise fragen Verbraucher immer mehr Bioprodukte und Erzeugnisse aus kontrolliert ökologischem Anbau nach. Erzeuger und Hersteller reagieren darauf mit neuen Verfahren und Angeboten. Bioprodukte sind in Vorpommern daher schon längst keine Nischenprodukte mehr, sondern stellen einen hohen Anteil der hier erzeugten Nahrungsmittel.

Auch die Nachfrage nach regenerativen Energiequellen steigt. Das birgt ein erhebliches Beschäftigungspotenzial und bringt interessante Investitionsmöglichkeiten mit sich. Und neue Verwendungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse: Raps ist jetzt auch als Bioenergieträger ein gefragtes Produkt.